Rechtsgebiete

Allgemeines Zivilrecht

Wir beraten und vertreten Sie in Belangen des Zivilrechts unter anderem in folgenden Rechtsgebieten

  • Arbeitsrecht (Individualarbeitsrecht)
  • Darlehensrecht
  • Handelsrecht
  • Insolvenzrecht
  • Kaufrecht
  • Maklerrecht
  • Mietrecht
  • Schadensersatz- und Schmerzensgeldrecht
  • Vertragsrecht
  • Verkehrsrecht
  • Werkvertragsrecht

Natürlich dürfen Sie sich auch mit anderen zivilrechtlichen Anliegen an uns wenden.

Familienrecht

In familienrechtlichen Angelegenheiten sind wir ein zuverlässiger Partner an Ihrer Seite. Hochmotiviert beraten und vertreten wir Sie in allen familienrechtlich relevanten Bereichen wie insbesondere

  • Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen
  • Hausratsverteilung
  • Kindesunterhalt
  • Scheidung (einvernehmlich oder streitig)
  • Sorgerecht und Umgangsrecht
  • Trennung und Trennungsunterhalt
  • Versorgungsausgleich und Zugewinnausgleich

Strafrecht

Wenn Sie als Beschuldigter zur polizeilichen Vernehmung geladen worden sind oder persönlich im Rahmen einer Polizeimaßnahme vernommen werden, sollten Sie keine Angaben zur Sache machen, ohne Rücksprache mit einem Verteidiger gehalten zu haben, da dies in den seltensten Fällen einen Vorteil bringt. Auch sollten Sie davon absehen, sich zu rechtfertigen oder Geschehnisse zu relativieren. Machen Sie von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch! Es ist Ihr Recht, sich nicht zur Sache zu äußern. Dies darf auch nicht gegen Sie verwendet werden. Kontaktieren Sie uns, um mit uns eine Verteidigungsstrategie zu erörtert!

Wenn Sie einen Strafbefehl erhalten haben, sollten Sie umgehend mit uns die Erfolgsaussichten eines Einspruchs klären. Mit diesem lässt sich der Strafbefehl anfechten, was regelmäßig zu einem Verhandlungstermin vor Gericht führt. Allerdings sollten Sie mit der Kontaktierung des Verteidigers nicht zu lange warten, da ein Einspruch nur innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung möglich ist. Nach Ablauf dieser Frist tritt Rechtskraft ein, sodass dieser Strafbefehl vollstreckt werden kann.

Wenn Ihre Bewährungsaussetzung widerrufen wurde, können Sie uns gerne mit der Einlegung und Begründung einer sofortigen Beschwerde gegen den Beschluss beauftragen. Erfahrungsgemäß liegen oftmals die strengen Voraussetzungen des Bewährungswiderrufes nicht vor. Gerne erörtern wir mit Ihnen die Erfolgschancen der sofortigen Beschwerde. Beachten Sie, dass die sofortige Beschwerde binnen 1 Woche ab Zustellung einzulegen ist.